Dei, spiriti, demoni…

NOTA IMPORTANTE

Questa è una traduzione non ufficiale e non autorizzata di una pubblicazione FIGU.

1977

DEU

ITA

 

Götter, Geister, Dämonen… 

Dei, spiriti, demoni… 

 

Der Mensch fühlte sich seit unvordenklichen Zeiten übernatürlichen feindlichen Kräften ausgesetzt; um sich gegen sie zu schützen, bedurfte er magischer Riten — so glaubte er.

Da tempi immemori l’essere umano si è sentito esposto a forze sovrannaturali ostili e, per proteggersi da queste, ha avuto bisogno di riti magici – o almeno così credeva.
Ueberall lauerten ihm böse Geister auf: Lemuren und Gespenster lebten unter der Erde; Idapa, das grosse Fieber, suchte die Städte heim, so aber auch Namtar, die Pest.

Gli spiriti maligni erano in agguato ovunque: i lemuri e i fantasmi vivevano sottoterra, Idapa, la grande febbre, affliggeva le città, ma anche Namtar, la peste.

Die Toten wurden zu Vampiren und fielen die Lebenden an, während in der Nacht die Dämonen des Bösen herrschten, Geister und Dämonen der Berge und der Meere, der Wüste und des Abgrundes, des Windes, der Sümpfe und der Elemente.

I morti diventavano vampiri e aggredivano i viventi, mentre di notte dominavano i demoni del male, gli spiriti ed i demoni delle montagne e dei mari, del deserto e dell’abisso, del vento, delle paludi e degli elementi.
Da waren die Erwecker geiler und lüsterner Träume: Incubi und Succubi.

C’erano quelli che risvegliavano da sogni eccitanti e lussuriosi: Incubi e Succubi.

Da war aber auch der Zerstörer Alal, der Fallensteller Maskim, der böse Utaq und der Stierdämon Telal nebst unzähligen anderen.

Ma c’era anche Alal il distruttore, Maskim, colui che tende le trappole, il malvagio Utaq e il demone-toro Telal oltre ad innumerevoli altri.
Von den unheilvollen Dämonen beherrscht, die nur zu oft und gern Menschenblutopfer forderten, lebte der Mensch in ständiger Angst und im Schrecken vor dem Unheil.

Dominato da demoni funesti, che troppo spesso e volentieri richiedevano sacrifici umani, l’essere umano ha vissuto in costante paura e terrore della sventura.

Es wussten die Weisen der alten Kulturen aber auch von der Existenz guter Geister, die stets bereit waren, dem Angstgepeinigten und Notleidenden zu helfen.

I saggi delle antiche culture sapevano anche dell’esistenza di spiriti buoni, sempre disposti ad aiutare i bisognosi e i tormentati dalla paura.
Es existierten aber auch bereits die höheren magischen Religionen, deren Priester bereits die bis heute erhaltene Vorstellung einer höchsten Gottheit hatten, die voller Weisheit über die Harmonie der Welt wacht.

Ma già esistevano le religioni magiche superiori, i cui sacerdoti avevano già l’idea, preservata fino ad oggi, di una divinità suprema, che vegliava con saggezza sull’armonia del mondo.

Aengste, Wunder, Schrecken und Freuden, in ihnen lebte der Mensch dahin, so auch im Zwischenstromland des Tigris und Euphrat.

L’essere umano viveva nella paura, nei miracoli, negli orrori e nei piaceri, come anche nella terra tra i due fiumi, del Tigri e dell’Eufrate.
Es lebten dort die sagenhaften Sumerer, deren Herkunft noch heute in ungelöste Rätsel gehüllt ist, und die sich fünftausend Jahre vor der christlichen Zeitrechnung im unteren Euphrattale niedergelassen hatten.

Lì vivevano i favolosi Sumeri, le cui origini ancora oggi sono avvolte da enigmi irrisolti, i quali si erano stabili nella parte bassa dell’Eufrate cinquemila anni prima dell’era cristiana.

In denselben bösartigen Aengsten, Wundern und Schrecken aber lebten auch die dunkelhäutigen Akkader, die seit dem dritten Jahrtausend vor der chr. Zeitrechnung in der Gegend von Babylon ansässig waren.

Nelle stesse orribili paure, miracoli e orrori vivevano anche gli Accadi dalla pelle scura, che dal terzo millennio avanti Cristo si insediarono nella regione di Babilonia.
Dann waren die Elamiter, die Vorfahren der Perser, die wir geschichtlich bis ins vierte Jahrtausend zurückverfolgen können; die sternkundigen Babylonier, Gründer eines Weltreichs; die Vasallen Babylons, des alten Baylons, wie es zu Urzeiten hiess, die Assyrer, die dann aber Aegypten und das Asien eroberten.

Poi c’erano gli Elamiti, gli antenati dei Persiani, che possiamo far risalire storicamente fino al quarto millennio; i Babilonesi dediti allo studio degli astri, fondatori di un impero mondiale; i vassalli di Babilonia, gli antichi “Baylon”, come venivano chiamati gli Assiri nei tempi primordiali, i quali poi conquistarono l’Egitto e l’Asia.

Dann endlich die Meder, deren Ruhm unvergänglich zu sein schien, bis die Perser die Herrschaft über alle asiatischen Länder an sich rissen.

Per finire con i Medi, la cui gloria sembrava non dover tramontare mai, fino a quando i persiani presero il controllo su tutte le terre asiatiche.
Auf Tempelstrassen und Türmen und in den weiten Ebenen suchten die Priester am nächtlichen nach den zu entwirrenden Geheimnissen, sie sannen nach über das Rätsel des Alls — über den Grund allen Seins, den Ursprung des Lebens und des Todes.

Nelle strade, nelle torri dei templi e nelle vaste pianure, i sacerdoti di notte cercavano i segreti da sciogliere, riflettevano sull’enigma del cosmo – sul fondamento di ogni esistenza, sull’origine della vita e della morte.

Zu Eas, dem grossen Geist der Erde, schickten sie ihre Gebete empor, und zu dem Geiste Anus, dem Herr des Himmels.

Inviavano le loro preghiere da Ea, il grande spirito della terra, fino allo spirito di Anu, il Signore del Cielo.
Mit Riten und Gesängen, mit Beschwörung und Weihrauchopfer, Rufen, Flüstern und Schreien suchten die Priester die Aufmerksamkeit der launischen Götter zu erwecken, um sie stetig und machtvoll immer wieder an das unglückliche Los der Sterblichen zu erinnern.

Con riti e canti, implorazioni e offerte d’incenso, richiami, sussurri e grida, i sacerdoti cercavano di attirare l’attenzione degli dèi capricciosi per ricordare loro, con costanza e forza, la sfortunata sorte dei mortali.

‘Gedenke dessen, der Opfer bringt’, klang es in ihren Beschwörungen, ‘herabströmen auf ihn mögen Frieden und Vergebung — heranströmen wie flüssiges Erz!

‘Ricordati di colui che fa il sacrificio’, risuonavano le loro invocazioni, ‘possano la pace e il perdono scorrere su di lui — scorrere come un minerale liquido!
Es möge die Sonne seine Tage mit Leben erfüllen, oh du grosser Geist der Erde.

Possa il sole riempire i suoi giorni di vita, oh tu grande spirito della terra.

Gedenke sein, Geist der Erde! Geist des Himmels, gedenke sein’.

Ricorda, spirito della terra! Spirito del cielo, ricorda’.
Es waren aber nicht nur die Dämonen; die der Mensch zu fürchten hatte, denn auch im Menschen selbst lebten gefährliche Mächte.

Non erano solo i demoni, che l’essere umano aveva da temere, ma anche i pericolosi poteri che esistevano all’interno dello stesso essere umano.

Wie die durch Menschen erstellte Magie ihn schützen konnte, so war auch eine böse zerstörerische Macht, eine furchtbare Waffe in den Händen Gewissenloser, die sie zu schlimmsten Zwecken missbrauchten und den Menschen in ihren Bann schlugen, so es heute noch geschieht in der Ausübung der Religionen, jedoch verschleiert umgewandelt im Wortwert, wodurch der Gläubige irregeführt wird.

Proprio come la magia creata dall’essere umano era in grado di proteggerlo, essa era anche un potere malvagio e distruttivo, un’arma temibile nelle mani di persone prive di scrupoli, che ne abusavano per i peggiori scopi ammaliando le persone; così come avviene ancora oggi con la pratica delle religioni, le quali, tuttavia, velano e modificano il senso delle parole, così da fuorviare il credente.
Wie heute noch die Bonzen und sonstigen Vertreter der Religionen, glaubte sich auch damals der Zauberer und Magier ausserhalb des Gesetzes aller Gesetze und Gebote, nur dass der Zauberer und Magier der damaligen Zeit noch mehr Macht besass und weitergehen konnte, so er sich selbst ausserhalb die religiösen Gebote stellte und nach Belieben bösen Zauber und tödliche Beschwörungen aussprach.

Come oggi i grandi e i vari rappresentanti delle religioni, anche allora si credeva che maghi e stregoni fossero estranei a tutte le leggi e i comandamenti, solo che i maghi e gli stregoni di allora avevano ancora più potere e potevano arrivare al punto da porsi al di fuori dei precetti religiosi scatenando a piacimento incantesimi e invocazioni mortali.

Wie ein böser Dämon wirkte ein solcher Fluch auf den Menschen.

Una tale maledizione colpiva la persona come un demone malvagio.
Toddrohend schwebte die kreischende Stimme des Magiers über ihm, während es heute die unheilkündende Stimme des Religionsbonzen ist, des Herrn Pfarrers, der den Menschen mit Schuld und Sühne bekarkt und ihm die Hölle heiss wie möglich macht.

Con minacce di morte la stridula voce del mago incombeva su di lui, mentre oggi è l’infausta voce del capo religioso, del pastore del signore, che rimprovera le persone con sensi di colpa e peccati per rendere loro l’inferno il più caldo possibile.

Es ist dieser verdammte Fluch der Grund für des Menschen Krankheit.

É questa dannata maledizione la causa della malattia dell’essere umano.
Die Verwünschung würgt ihn mit Macht und Bösartigkeit.

La maledizione lo soffoca con forza e cattiveria.

Der Gott in seinem Körper macht die Wunde, und die Göttin erfüllt ihn mit Todesängsten.

Il dio nel suo corpo lo ferisce e la dea lo riempie con le paure della morte.
Die kreischende Stimme des Magiers und des Pfaffen — gleich der kreischenden Hyäne — hat ihn überwältigt und ist seiner in allen Belangen Herr geworden.

La stridula voce del mago e del prete – stridula come la iena – lo ha sopraffatto e lo domina in tutte le cose.

Der Mensch glaubte gar, wie auch noch heute, von vielen Zauberern und Magiern, dass sie den ‘bösen Blick’ besässen, der ihnen die Macht verleihe, ihre Opfer schon zu töten durch das blosse Anschauen; und wie auch heute noch, standen andere im Rufe, Bildnisse ihrer Feinde herzustellen, die sie langsam verbrennen liessen oder mit Nadeln durchbohrten, je nach der Schwere des Schadens, den sie ihm zufügen wollten.

L’essere umano credeva persino, come crede ancora oggi, che molti stregoni e maghi possedessero il ‘malocchio’, cosa che darebbe loro il potere di uccidere le loro vittime con il solo sguardo e, come accade ancora oggi, altri sentivano il bisogno di fare dei ritratti dei loro nemici da far bruciare lentamente o puntellare con degli aghi, a seconda della gravità del danno che volevano infliggergli.
Noch heute glaubt der Mensch tatsächlich an diesen Unsinn, wähnt sich angstvoll gefährdet und ist gläubig gepeinigt, dass solche Magier und Zauberer ihn derartig seines Lebens berauben könnten.

Ancora oggi l’essere umano crede davvero a queste idiozie, crede di essere in terribile pericolo ed è tormentato dalla convinzione che tali maghi e stregoni possano in tal modo privarlo della sua vita.

Frei dem Glauben der alten Zeit gemäss, übernommen bis in die heutige Zeit, gab es jedoch Schutzzauber gegen die zahllosen Wirkungen der angeblichen schwarzen Magie; gegen die allgegenwärtigen bösen Geister, Gespenster und Dämonen, die sich wie Schlangen und Ungeziefer in die Häuser einschlichen, die Empfängnis der Frauen verhinderten, mit Seuchen belasteten, Kinder stahlen und zuweilen über das Land herfielen wie eine wildgewordene Horde plündernder asiatischer Krieger.

Secondo l’antica fede, ripresa fino ai giorni nostri, tuttavia, c’erano incantesimi protettivi contro i numerosi effetti della presunta magia nera, contro gli onnipresenti spiriti malvagi, i fantasmi e i demoni, che, come serpenti e parassiti, si insidiavano nelle case, impedivano la gravidanza delle donne, gravavano con pestilenze, rubavano i bambini e, ogni tanto, piombavano saccheggiando il paese come un’orda selvaggia di guerrieri asiatici.
Es erklangen aber auch Stimmen des Friedens inmitten der verbreiteten Furcht und Erregung, und es wechselten Lobgesänge mit bösen Verwünschungen.

Ma risuonavano anche voci di pace in mezzo alla paura e al terrore diffusi, e canti di lode si alternavano a malvagie maledizioni.

Alle Lobgesänge jedoch verstummten, wenn Namtar, der verderbenbringende Dämon der Pest über die Lande fegte und alles mit seinen todbringenden schwarzen Schwingen bestrich.

Ma tutti i canti di lode tacevano quanto Namtar, il rovinoso demone della peste, spazzava via il paese oscurando ogni cosa con le sue ali nere portatrici di morte.
Dann dachten die Gequälten an Mulge, den Herrn des Abgrunds, und sie dachten an die Planeten, die ihm verwandt sind.

Allora i tormentati pensavano a Mulge, il Signore dell’Abisso, e pensavano ai pianeti che erano suoi parenti.

In tödlichem Schrecken riefen sie die Götter an und die Geister, die sie in ihrem kurzen Glücke einer kurzen freudigen Ruhe einfach vergessen hatten — denn die Menschen sind ja so vergesslich wie ihre Götter, die sie nach ihrem menschlichen Bilde schufen.

Nel mortale terrore chiamavano gli dèi e gli spiriti che avevano semplicemente dimenticato nella felicità di un breve gioioso riposo – poiché gli esseri umani sono smemorati, proprio come i loro dèi, che hanno creato secondo la propria immagine umana.
Die alten akkadischen Texte lassen sehr deutlich erkennen, welche Vorstellungen die alten Völker vom Uebernatürlichen hatten.

Gli antichi testi accadici permettono chiaramente di capire, quali idee avessero gli antichi popoli del sovrannaturale.

Für sie alle kamen das Gute und Böse von guten und bösen Geistern her und von Dämonen, die wiederum von guten und bösen Göttern ausgesandt waren.

Per tutti loro il bene e il male provenivano da spiriti buoni e cattivi e dai demoni, che, a loro volta, erano inviati da divinità buone e cattive.
Die Welt dieser Menschen, damals wie heute, war und ist dualistisch: zwischen den Mächten des Lichts und der Finsternis herrschte und herrscht ein unentschiedener und beständiger Kampf.

Il mondo di queste persone, allora come oggi, era ed è dualistico: fra le forze della luce e dell’oscurità dominavano e dominano un’indecisa e costante battaglia.

Ein moralischer Unterschied wird niemals gemacht.

Non c’è alcuna differenza morale.
Durch ein unabänderliches Schicksal sind und bleiben diese Mächte gut oder böse; Gutes kann sogar Böses zeugen, wie es durch das Beispiel Mulges dargelegt ist, der, wenn er auch nicht gerade dem bösen Prinzip angehörte, dennoch Namtar, den grausamsten aller Dämonen, zeugte.

A causa di un destino immutabile queste forze sono e rimangono buone e cattive, il bene può persino generare il male, come dimostra l’esempio di Mulge che, anche non appartenendo al principio del male, ha tuttavia generato Namtar, il più crudele di tutti i demoni.

Es sind Gut und Böse nicht einmal notwendig streng geschieden: wohltätige Mächte leben so in dem finsteren Abgrund Mulges, und böse Geister leben Seite an Seite und in Eintracht mit den freundlichen.

Il bene e il male non sono necessariamente così nettamente separati: le forze benevole vivono anche nell’oscuro abisso di Mulge, e gli spiriti malvagi vivono a fianco e in armonia con quelli amichevoli.
Wäre dem aber tatsächlich so, dann wäre der Mensch nach diesem Glauben rettungslos vom Chaos verschlungen worden, und zwar trotz seiner sogenannten magischen Künste, die er als Gegenwehr und Zuflucht erfand, um sich gegen die bösen dämonischen Einflüsse zu schützen.

Se così fosse, allora, secondo questo credo, l’essere umano finirebbe inghiottito in un caos senza via d’uscita; nonostante le sue presunte arti magiche, inventate come difesa e via di fuga, per proteggersi dalle influenze demoniache malvagie.

Durch die Magie legte der Mensch den Grundstein zum Aufbau der menschlichen Gemeinschaft.

Con la magia, l’essere umano ha posto le basi per costruire la comunità umana.
Magie ordnete sein tägliches Leben: die Künste aller Art blühten, und es gingen die Kaufleute ihren Geschäften nach; aus allen Tempeln stieg der Opferrauch hoch in den Himmel auf, und Jäger streiften beutesuchend durch die nördlichen Gebirge, während sich im Königspalast die Weisen versammelten und über die Staatsgeschäfte berieten.

La magia organizzava la sua vita giornaliera: fiorivano tutti i tipi di arti e i mercanti si occupavano dei loro affari; da ogni tempio il fumo dei sacrifici saliva fino al cielo, e i cacciatori cercavano le loro prede per le montagne settentrionali mentre nel palazzo del re i saggi si radunavano per discutere degli affari di stato.

All das ist erhalten geblieben, wohl in der Form gewandelt, doch noch so mächtig spürbar wie einst in uralter Zeit.

Tutto ciò è rimasto inalterato, è cambiata la forma, ma è ancora così fortemente percepibile come nei tempi antichi.
Die Rolle der Magier haben die Priester und sonstigen Religionsbonzen übernommen, die weiterhin den Aberglauben in der Welt des Erdenmenschen schüren.

Il ruolo die maghi è passato ai sacerdoti e ai vari capi religiosi, che continuano a fomentare le superstizioni nel mondo degli esseri umani della Terra.

Ständig neue Geister, Teufel und Dämonen kreierend, beharken sie den Menschen mit neuerlicher Angst, jagen ihn durch alle Höllen des Entsetzens und lassen ihn nach ihrem Willen tanzen; frei nach dem Motto:

Sempre a creare nuovi spiriti, diavoli e demoni, inculcando alle persone con nuove paure, inseguendoli attraverso tutti gli inferni dell’orrore in loro completo potere, secondo il motto:
Wer in höllischer Angst dahinsichet, der Waget nicht zu denken, fragt nicht, entrichtet seine Steuern, und findet niemals die Wahrheit.

Chi muore nelle paure dell’inferno, non osa pensare, non si fa domande, paga le sue tasse e non troverà mai la verità.

Billy

Billy

Selezionato e tradotto da Enrico Freguja

FONTE WZ n. 14

Ultima modifica 27/10/2020

Rispondi

Inserisci i tuoi dati qui sotto o clicca su un'icona per effettuare l'accesso:

Logo di WordPress.com

Stai commentando usando il tuo account WordPress.com. Chiudi sessione /  Modifica )

Google photo

Stai commentando usando il tuo account Google. Chiudi sessione /  Modifica )

Foto Twitter

Stai commentando usando il tuo account Twitter. Chiudi sessione /  Modifica )

Foto di Facebook

Stai commentando usando il tuo account Facebook. Chiudi sessione /  Modifica )

Connessione a %s...